Qigong und Tuina

Qigong

Chaoping Liang, Physiotherapeutin, Sportlehrerin  und Heilpraktikerin

Stress, Unwohl, Müde, Abgeschlagen?
Qigong - Übungen können Ihnen helfen!
Qi - die Lebensenergie ist das Fundament des Lebens. Durch  Qigongübungen kann man Lebensenergie aufnehmen um sich gesund zu halten oder Beschwerden zu überwinden.
Qigong Übungen sind sanfte, einfache und harmonische Bewegungen. Die Übungen bringen das Innen (Geist) und das Außen (Körper) in Harmonie und führen zu Abbau von Stress, einer Steigerung von Gesundheit und zu einer neuen  Lebensqualität. Das Korrigieren der Körperhaltung - von  Bewegungsapparat und Muskulatur - fördert die Flexibilität, Gelenkigkeit und Körperwahrnehmung.
Das Regulieren des Atems und zur Ruhe bringen des Geistes wirkt positiv auf Herz, Kreislauf, Stoffwechsel und Psyche.
“ Fließendes Wasser wird niemals faul ?“ das Leben hängt von der Bewegung ab.
Jeder ist selbst für seine eigene Gesundheit verantwortlich.

Qi - Therapie

Aktiver Teil
Einerseits werden durch entsprechende Übungen Körper, Atmung und Herz (Psyche, Bewusstsein) als die drei wesentlichen Elemente - reguliert, andererseits beobachtet der Therapeut(in), welche dieser Übungen  der Patient ausführen kann und welche nicht und was der Grund dafür sein könnte.
Dadurch entsteht ein Befund und auch ein Therapieziel.
Passiver Teil
Dieser wird auch durch die oben genannten Elemente beeinflusst, hat aber  noch andere Schwerpunkte, z. B. das Erreichen eines tiefen  Entspannungszustandes. Über das Meridiansystems des Körpers,  Akupunkturpunkte und Energiezentren wird der Patient seinen eigenen  Körperenergiefluss erleben (eine Körperreise). Wo ist Fülle, wo ist  Leere; wo ist Stärke, wo ist Schwäche, wo ist Schwere, wo ist  Leichtigkeit?
Im Allgemeinen wird die Zheng-Qi (Schutzfunktion gegenüber äußerern  pathogenen Faktoren) gestärkt; das Ursprungs-Shen ernährt; Yin-Yang  ausgeglichen; die Zang-Fu Organe koordiniert; die Leitbahnen frei  gemacht; die Qi-Funktion (Qiji) aktiviert. Gleichzeitig wird dem  Patienten sein positives inneres Potential spürbar gemacht.

 

Tuina / Anmo Therapie

Kerstin Wienecke, Physiotherapeutin

Die beiden Namen stehen für eine noch relativ unbekannte  altchinesische Ganzheitsmassage. Sie bedeuten wörtlich übersetzt  "schieben, greifen und loslassen" und "antasten und drücken".
Tuina gehört mit der Akupunktur, den Arzneimitteln und Qi Gong zu den ältesten Therapiemethoden Chinas. Die Ursprünge sind über 4000 Jahre  alt.
Tuina ist keine herkömmliche Massage wie wir sie im Westen kennen.  Sie verbindet Massagegriffe mit manuellen Techniken aus der  Chirotherapie, unter Berücksichtigung von Akupunkturpunkten und  Energieleitbahnen (Meridiane). Sie läßt Blockaden und Stauungen.  Hierdurch können Qi (Energie), Xue (Blut) und Jin Ye  (Körperflüssigkeiten) wieder frei fließen. Der freie Fluss von Qi, Xue  und Jin Ye ist nach der Traditionellen Chineschen Medizin ein wichtiges  Element, um unsere Körperfunktionen und somit unsere Gesundheit zu  erhalten.

Die Tuina Therapie gliedert sich in 3 Bereiche:

  • Tuina Behandlung am Erwachsenen
  • Kinderbehandlung
  • Selbstbehandlung

Die Indikationsbereiche der Tuina Therapie sind:

  • Schmerzlinderung und Muskelentspannung bei Rücken- und Gelenkbeschwerden
  • Stärkung des Immunsystems bei Infektanfälligkeit
  • Atemwegsbeschwerden
  • Probleme des Verdauungsapparates
  • Stress und Schlafstörungen
  • Erleichterung bei Migräne

Die Tuina Therapie lässt sich auch sehr gut mit medizinischem Qigong  kombinieren. Hier werden ausgesuchte Bewegungsübungen mit Massagegriffen verbunden. Vorteil dieser Form der Therapie ist, dass sie jederzeit von Ihnen selbst durchgeführt werden kann.