Akupunktur

Bei der Akupunktur werden unter der Hautoberfläche liegende Areale mit sehr dünnen und speziell geschliffenen Nadeln sanft gereizt oderbei der Moxibustion mit glimmenden Kräutern erwärmt.

Diese Techniken haben sich über einen langen geschichtlichen Zeitraum entwickelt, schon im Lehrbuch " Der Gelbe Kaiser" dem "Huang Di  Neijing" aus vorchristlicher Zeit (480-221 v. Chr) werden ihre  Indikationen, die richtige Behandlungstechnik und auch ihre Nebenwirkungen beschrieben.
In Europa wurde schon im 1700 Jahrhundert der Begriff "Acus Pungere"  als Nadelstechen dafür verwendet. Seit den 1950 iger Jahren verbreitet  sich die Akupunktur in Europa unaufhaltsam weiter und erfährt dabei auch gleichzeitig ihre größte Veränderung. Denn über medizinische Forschung, klinische Erfahrung und Anpassen der Techniken an westliche  Therapiestandards wird sie in das europäische Medizinsystem integriert.
Obwohl ihre Wirksamkeit in vielen Studien belegt worden ist, bleibt  ihre Wirkweise doch noch im Unklaren. Sie lindert z.B. Schmerzen nach  kieferchirurgischen Eingriffen, Übelkeit und Erbrechen in der  Schwangerschaft sowie nach Operationen und Chemotherapie.

Wirkungen der Akupunktur:

  • schmerzlindernd
  • muskelentspannend
  • antientzündlich
  • mental entspannend
  • gefäßerweiternd
  • “sympathikolytisch”
  • regenerationsfördernd

Um zur wissenschaftlichen Erforschung der Akupunktur beizutragen, haben wir von 2009 bis 2014 eine eigene Studie zur Behandlung bei Patientinnen mit Brustkrebs  durchgeführt.

Dr. Jens Daniel: Akupunktur bei Indikationen der gesetzlichen Krankenkassen

Dr. Tobias Nitsch: TCM Indikationen, Akupunktur in der Psychotherapie

Kristin Baving: TCM Indiaktionen, Akupunktur bei Kinderwunsch, als Kosmetische Behandlung

Chaoping Liang: Alle TM Indikaionen